Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Unser Bundestags-Kandidat 2017

weiterlesen

Ganztagesschule in der Zeitung

weiterlesen

Einladung Neujahresempfang 2017

weiterlesen

Halbtags- oder Ganztagsschule?

weiterlesen


Seiteninhalt

Arbeitsgruppe „Lebensqualität“ gegründet

Schwanstetten – „Lebensqualität“ heißt der neue Arbeitskreis der Freien Wähler Schwanstetten. Der Arbeitskreis wurde beim Januar-Stammtisch aus der Taufe gehoben. Stellvertretender Vorsitzender Jürgen Kremer konnte beim Stammtisch den Sprecher des Seniorenbeirates Artur Weigel begrüßen.

Artur Weigel berichtete über die Arbeit des Seniorenbeirates. Im Februar 2009 hat der Seniorenbeirat seine Arbeit aufgenommen.

Der Schwerpunkt der Arbeit war der Aufbau einer Seniorenhilfe. Die Gruppe der ehrenamtlichen Seniorenhelfer besteht im Augenklick aus zehn Personen. Der Seniorenbeirat vermittelt die Seniorenhilfe auf allen Ebenen, vom Vorlesen bis zu Behördengängen, Einkaufsfahrten und Hilfe bei Arztbesuchen. Marktgemeinderat Fritz Schrödel betonte, dass dieses erste größere Projekt des Seniorenbeirates bei den Freien Wählern auf sehr positive Resonanz stieß.

Artur Weigel berichtete auch von seinen Erfahrungen mit Mehrgenerationenhäusern.
Hier gibt es nach seiner Meinung die unterschiedlichsten Ausprägungen. Der Bedarf und die Ausgestaltung muss für Schwanstetten erst noch ermittelt und diskutiert werden. Weigel sprach noch ein weiteres Problem an. Es mangelt an Einbettzimmern in den Pflegeheimen. Man muss auch im Pflegefall Menschen ein individuelles Leben ermöglichen.

Vorsitzender Peter Weidner erläuterte die Schwerpunkte, die die Freien Wähler im Augenblick bei der Seniorenpolitik sehen.

Die Versorgungssysteme müssen so verbessert werden, dass sie der älteren Generation ein  langes selbstbestimmtes Leben in den eigenen vier Wänden ermöglichen. Der zweite Schwerpunkt liegt auf der Erhöhung der Pflegeplätze. Hier wird es darauf ankommen, möglichst rasch interessierte Träger zu finden. Die Bevölkerungsentwicklung gibt hier das zielgerichtete Handeln vor. Und drittens darf der Ausbau der Kultur- und Freizeitangebote für die ältere Generation, die noch nicht auf Hilfe angewiesen sind, nicht vergessen werden.

 FW-Mitglied Markus Rösel erläuterte, dass es wohl darauf ankomme, dass die Verbesserung der Lebensqualität nicht auf eine Bevölkerungsgruppe beschränkt werden darf. Das immer knapper werdende Geld muss sinnvoll für die vordringlichsten Aufgaben eingesetzt werden: „Welche Aufgaben haben im Moment in Schwanstetten Vorrang?“fragte er die Diskussionsteilnehmer. Die Versammlung einigte sich auf die Gründung eines Arbeitskreises mit dem Titel „Lebensqualität“.
Beim Februar-Stammtisch (23.2.) wird dann das genaue Ziel definiert, Aufgaben gesucht und eine Prioritätenliste erstellt.

Einige kurzfristige Verbesserungen wurden bereits in den Raum gestellt:
Bürgerbus, mobile Bücherei für die Seniorenheime, Wiedereinführung der ausleihbaren Mobi-Card,  ... langfristig Mehrgenerationenhaus oder alternative Wohnformen im Alter ...

Weitere Infos unter www.fwschwanstetten.de und www.peterweidner.de