Seiteninterne Navigation

Freie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband BayernFreie Wähler Landesverband Bayern

Navigation

 

Aktuelles

Unser Bundestags-Kandidat 2017

weiterlesen

Ganztagesschule in der Zeitung

weiterlesen

Einladung Neujahresempfang 2017

weiterlesen

Halbtags- oder Ganztagsschule?

weiterlesen


Seiteninhalt

Pressemitteilung 16.10.07

Pressemitteilung vom 16.10.07

"5 + 1 ist unser Ziel!"

Schwanstetten – „5 +1“, dieses Ziel gab Vorsitzender Peter  Weidner bei der Nominierungsversammlung der Freien Wähler für den Marktgemeinderat in den Bürger-Stub`n vor. Der Beschluss über die Liste wurde einstimmig gefasst. Der Liste werden zehn  Kandidaten angehören, die schon bei vergangenen Kommunalwahlen für die Freien Wähler ins Rennen gingen. Es werden zehn neue Bewerber auf der Liste stehen. Peter Weidner als Bürgermeisterkandidat, 2. Bürgermeister Fritz Schrödel und Marktgemeinderat Richard Hetzelein werden die Liste anführen. Peter Weidner machte mit dieser Formel deutlich, dass die Freien Wähler den Bürgermeister stellen wollen. Die formelle Nominierung des Bürgermeisterkandidaten erfolgt am 14. November 2007.

In ihren Grußworten betonten 2. Bürgermeister Fritz Schrödel, Fraktionssprecher Oskar Reichert und der ehemalige Fraktionssprecher Walter Mihatsch das Wahlziel für 2008: „Die Freien Wähler müssen mit 5+x zur alten Stärke zurückkehren“. Friedrich Hörauf verwies bei der Vorstellungsrunde auf die Erfolge in der letzten Wahlperiode: „Es ist dem Einsatz der Freien Wähler zu verdanken, dass der Hundeübungsplatz jetzt am richtigen Platz ist. Wir sind froh, dass es keinen Hubschrauberlandeplatz und keine Stockcarbahn gibt“, führte er aus. Mathias Zeh zeigte sich besonders durch die sehr guten Chancen auf einen FW-Bürgermeister motiviert und blickte zurück: „Mit den Infoabenden 2003 in allen Ortsteilen, mit den Vorstellungsrunden im Frühjahr 2007 und den regelmäßigen Neujahrsempfängen haben die Freien Wähler Bürgernähe dokumentiert. Die anderen Gruppierungen müssen hier in den vergangenen fünf Jahren eine glatte Fehlanzeige vermelden“.

Jürgen Kremer liegt als selbstständigem Handwerksmeister die Gewerbepolitik am Herzen: „Der zukünftige FW-Bürgermeister wird aktiv auf die Gewerbetreibenden zugehen. Der neue Gemeinderat muss nach Jahren des Stillstandes über neue Gewerbeflächen nachdenken und ein Entwicklungskonzept entwerfen“. Helmut Melzer will seine Berufserfahrungen als Diplomingenieur der el. Energietechnik einbringen: „Schwanstetten soll Vorreiter in der Region beim Fortschritt im Hinblick auf die Nutzung von zukunftsweisenden Energiesystemen sein und ein Standort für innovative Technologien werden. Die Freien Wähler haben intelligente Antworten zum Einsatz der wertvollen Energie. Sie unterstützen Energiebauern und die Anwendung von fortschrittlichen Energietechniken“. Bürgermeisterkandidat Peter Weidner schaute symbolisch mit einem Fernglas in die Zukunft. Er stellte sein Startprogramm 2008 vor. Mit seinen vielfältigen Erfahrungen in Führungspositionen in Politik, Verein und Beruf sei in vielen Bereichen des Bürgermeisteramtes keine Einarbeitungszeit nötig. In der Orientierungsphase setzt er auf die positive Einstellung und Unterstützung seiner Mitarbeiter. Unter dem Slogan „Schatzsuche statt Defizitfahndung“ werden Mitarbeitergespräche durchgeführt. Bürgerbefragungen in Infoheften und im Internet werden zu einem Leitbild Schwanstettens führen. Bei Ortsbegehungen in allen fünf Ortteilen mit Bürgern, Bauhof, Gemeinderat und Verwaltung sollen alle wichtigen Punkte besucht werden. Unmittelbar anschließen werden an diese Begehungen Bürgergespräche. Der Bauhof soll die Bürger mit einem Tag der offenen Tür vor seiner Leistungsfähigkeit überzeugen. Die Öffnungszeiten des Rathauses werden kurzfristig kundenfreundlicher gestaltet. In den ersten 100 Tagen werden Gespräche mit Vereinen, Feuerwehren und Kirchen folgen. Ebenfalls in den ersten 100 Tagen werden die Gewerbetreibenden eingeladen, mit dem Ziel, den Gewerbeverein wieder neu zu gründen. Vorstellungsrunden bei Nachbargemeinden, beim Landratsamt, bei Tourismusbehörden und bei den Verantwortlichen der Metropolregion stehen auch auf dem 100-Tage-Programm. Im Herbst werden die Bürgerversammlungen selbstverständlich wieder in den Ortsteilen stattfinden. Den Jahresabschluss wird eine Kulturveranstaltung und vielleicht ein Bürgerball bilden. 

Die einstimmig beschlossene Liste für den Marktgemeinderat: 1 Peter Weidner, 2 Fritz Schrödel, 3 Richard Hetzelein, 4 Friedrich Hörauf, 5 Jürgen Kremer, 6 Claudia Rieger, 7 Karl-Heinz Meier, 8 Mathias Zeh, 9.Helmut Melzer, 10 Rita Schuster, 11 Dr. Kurt Wanner, 12 Axel Vogelsang, 13 Helmut März, 14 Horst Zimbrod, 15 Ralf Rieger, 16 Josef Fahrner, 17 Michaela Cunz, 18 Stefan Reichhart, 19 Richard Greil, 20 Robert Fischer, 21 Michael Bodenhausen, 22 Markus Dinkler, 23 Anton Hoch